Donnerstag, 18. Mai 2017

How to: Island...

So Kids- heute mache ich mal was sinnvolles und gebe euch Tipps nach Island zu fahren. An meinem Beispiel einer 7 Tages Reise:

Schnuti


Flug:
Wir sind von Berlin geflogen mit der isländischen Airline wow-air, für 130€ hin und zurück. Wow-Air fliegt nicht so super oft und man muss sich nach denen richten, außerdem habe ich ca. 7 Monate vorher gebucht, und nur mit Handgepäck- allerdings wurden die Maße von der Airline nicht kontrolliert, geschweige denn hatten sich so Test-Ständer. Die Airline war gut und es gab auf den 3 stündigen Flug zwar keine Snacks, aber die Flotte ist modern und schön ausgerüstet.

Wetter:
Wir waren im März in Island, Nebensaison, und im Winter- aber nicht mehr Mega-Winter, wir hatten zwischen -9C° und 2C°, das Wetter variierte von Schnee bis Sonne, den krassen Wetterwechsel vor dem jeder Reiseführer wart habe ich nicht erlebt. Allerding war an dem Wochenende nachdem wir da waren sogar der Flugverkehr wegen Unwetter gesperrt- das ist wohl was man Glück nennt.



Gepäck:
Ich hatte eine dicke Winterjacke mit, 3 Wollpullis, 3 langärmlige Thermounterhemden, 2 Jeans, 1 lange Thermounterhose, 1 Paar wasserfeste Socken, 4 Paar Wollsocken, Badesachen, Sonnenbrille, lange Schlafsachen, 1 Paar Winterschuhe, Mütze, Handschuhe, dünnes Halstuch, Wollschal- ich habe nicht gefroren, es war wunderbar warm. Handtücher und Bettwäsche gabs in unserm air b’n’b.

Unterkunft:
Wir haben über air b’n’b eine Hütte gemietet, diese war ca. 45 Minuten von Reykjavik entfernt. Wir hatten 8 Schlafplätze, eine top ausgestattete Küche (ich mein der Toaster war bisschen kaputt aber solang jemand den Schalter runtergedrückt hat gings ja). Wir hatten einen Hot Tub auf der Veranda und WLan (!). Wir haben zwar ca. ein halbes Jahr vorher gebucht, mussten zwar umbuchen und haben dann jeder 120€ bezahlt.

Blick aus dem Fenster.


Auto
Wir haben ein Auto gemietet, das haben wir ca. 7 Wochen vorher gebucht haben, für 100€. Wir haben ein Auto bei sad cars gemietet, und neben einer Vollversicherung auch ein ziemlich kaputtes Auto genommen (die Heckklappe ging nicht auf…). Aber das Auto war super: es war nicht schlimm wenn mal was dreckig wurde, wenn man ein Teil anging war das eher das was man von dem Auto erwartet hat nichts Erschreckendes. Sad cars hat auch neuere Modelle- ich würde die Autovermietung empfehlen. Eine Schippe war in der Hütte. Wir haben jeder ca. 45€ für Benzin gezahlt.

Unser Auto.


Essen
Irgendwo mussten wir ja sparen: Es gab jeden Tag für den Tag Toast mit Käse und Salamie, und jeden Abend Nudeln mit Tomatensoße, einen Tag gab es Reis statt Nudeln. Einen Tag Pizza- fürs Essen hat jeder von uns ca. 30€ bezahlt. Tee haben wir noch gekauft und Kekse für den Tag (jeder bekam 2).

Ein Staudamm.


Unternehmungen

Wir kamen am Donnerstagmittag an haben das Auto geholt, sind zur Hütte gefahren und Nachts haben wir Polarlichter gesehen. Um Polarlichter zu sehen haben wir später sogar ein paar Tipps von einem Isländer bekommen: Schauen wo wenig Wolken sind (also wenn es regnet: keine Polarlichter), je höher desto größer ist die Chance welche zu sehen, und dann einfach warten. Es gibt auch online Polarlichttracker einfach mal googeln, wir hatten eine 40% Chance, entsprechend dem Tracker und haben welche gesehen.



Am Freitag sind wir nach Vik gefahren, dort gibt es Basalt Steilklippen und schwarzen Strand am Atlantik, auf dem Weg von Vik zurück haben wir zwei Wasserfälle gesucht: den Skogafoss und den Seljalandsfoss, die lagen auf unserem Rückweg und waren sehr schön. Mehr Wasserfälle



Am Samstag haben wir die Kontinentalspalte und den Thingplatz Thingvelier besucht, dort war es sehr touristisch aber beeindruckend. Die eurasische und die amerikanische Platte driften dort auseinander. Anschließend sind wir in Reykjadalur am heißen Fluss gewandert- eine Strecke die in vielen Reiseführern empfohlen wird- aber ich fand sie gar nicht so easy mit hüfthoch Schnee. Es sieht so unschuldig schneelos aus



Am Sonntag sind wir früh ins Hinterland gefahren und haben in einer heißen Quelle gebadet, die am Rand der ‚Straße‘ war. Danach waren die den Großen Geysir und die Wasserfälle Gullfoss und Faxi angeschaut.Gullni hringurinn-der Touristen Klassiker, ist leider auch sehr voll.



Am Montag haben wir zwei Museen besucht eines in Reykholt eins in Borgages. Über die Besiedelung Islands und den Volksepos und eines über Snorri besucht. Mehr Museen

Dienstag haben wir Reykjavik besucht, dort haben wir eine Stadtführung mit citywalk gemacht- die Stadtführung war gratis mit Bitte um Spende, wir haben einen Tag vorher online reserviert, das ging problemlos. Anschließend eine Waltour mit Whale watching elding gemacht wir haben zwei Tage vorher reserviert und am Schalter im Hafen bezahlt, die Fahrt war ausgebucht. Jeder Passagier hat einen wärmenden Overall bekommen-und die sahen zwar doof aus waren aber warm. Die Tour war sehr schön und wir haben auch Wale gesehen. Die Captain hat den Buckelwal den wir gefunden haben 90 Minuten verfolgt und die Crew war sehr freundlich und hat die Tiere (auch Vögel) spannend erklärt.



Am Mittwoch waren wir am Fuß des Hekla und nochmal baden.



Am Donnerstag ging es dann um 5:00 in der Früh zurück nach Deutschland.


Die Fotos hat eine Freundin von mir gemacht: Hier gibt es mehr:Franzi's Fotos bei Insta