Sonntag, 9. April 2017

Stoffmarkt 2017 Crazy Comicstoff/Stoff für den 6 Köpfe Quilt

Gestern war Stoffmarkt- und ich war auch da:


Jeans und so Baumwollstoff. Aus dem Jeansstoff öhm mache ich eien Jeans? Und aus dem BW Stoff ein Kleid oder eine Bluse, das sind wohl 170x140. (Je 15€) Der BW Stoff ist aus Japan (aber von dem Leinen und Jeans Coupon Stand)

#PhotoshopPhillip
Bunte Quilt Stoffe für den 6-Köppe Quilt. Die klein gefalteten sind Fat Quarter, die anderen nicht, die sind kleiner- und die gab es so in den Sets wie sie liegen für zusammen 10€, ein FQ hat 3€ gekostet.
Also mein Plan ist jetzt offensichtlich: Schwarz mit was buntem- damit kann ich umgehen.
Oder wie der Boi gesagt hat: Er ist eh hässlich, du versuchst damit nur deine innere Leere zu füllen (was wahrscheinlich stimmt)...



Jerseys: Cooler Comic Stoff- mit crazy Marvel DC Crossover... und epischen Wasserschlangen Stoff- keine Ahnung was da passiert ist. (Zusammen 10€) So Stoff mit Katzen und Kringel- ich weiß nicht ob ich den für mich gekauft hab oder zum verschenken (5€). 70x150 Chamäleon Stoff- er war zu süß, und Melonen Stoff 40x140 (glaube ich). (Beide zusamen ca. 18€) Was ich aus dem Zeug mache :D Gute Frage...


Aber ich muss mal kurz meckern: Diese f**king Muttis ey- Ich war (schlechtes Vorbild) um 9 auf dem Markt und um 9:45 wieder weg- weil es mir danach zu voll ist. (#Erfahrungswert)
Könnt ihr eure Kinder bitte bei den Vätern der Omas oder Opas oder Tanten lassen. Ich möchte nämlich nicht für deren Tod verantwortlich sein. So einem Neugeborenen macht so ein Markt nicht so viel Spaß... wirklich nicht, erst Recht nicht wenn er nur auf den Rücken gebunden ist oder laut schreit während Mama um Stoffe kämpft. Alles voller Kinderwagen und herrenloser Kinder.
Wenn eure Kinder in dem Alter sind das sie auf einen Stoff deuten können und in einem Satz mit Haupt und Nebensatz sagen können das er ihnen gefällt, dann können sie mitkommen. Davor nicht- Bitte, Danke :/

Danke fürs Lesen.



Donnerstag, 6. April 2017

Der Schrecken aus der Tiefe- Moment...

Häschen :)

Autor: Nick Cutter
Titel: Die Tiefe

Verlag: Heyne
Seiten: 525
ISBN: 978-3-453-41896-7
Preis: 9,99€ (gebraucht gekauft für 1,49)
Sprache: Deutsch (OV Englisch, übersetzt hat Frank Dabrock)
Publikationsjahr: 2015


Es geht um...
Die Menschheit stirbt und Luke Nelson wird von seinem Bruder in den Marianengraben eingeladen- läuft bei der Familie.
Eine mysteriöse Seuche hat die Menschheit befallen, übersetzt ist die hier mit fleckiger Tod, aber ich würde gern wissen wie sie im Original heißt.
Lukes Bruder Clayton ist einer von drei Wissenschaftlerin die in der Tiefe des Ozeans nach den letzten Strohhalmen greifen- eine unbekannte Substanz die scheinbar unendlichen Leben und Gesundheit verleiht, im letzten Funkspruch aus der Tiefe verlangt er seinen Bruder Luke zu sehen.
Unten angekommen, stellt sich raus, dass es nicht so dringend war. Ein Wissenschaftler ist nach einem Auftauch-Versuch bereits verstorben, ein weiterer hat den Verstand verloren und sich in der Unterwasserstation verbarrikadiert.

Wie zu erwarten schlägt die Dunkelheit, die Entfernung zu anderen Menschen und der Wasserdruck den Bewohnern der Forschungsstation ein bisschen aufs Gemüt- bald hört Luke das Lachen seinen verschwundenen Sohnes, sieht wie sich die Station bewegt, gigantische Tausendfüßler, Hände die aus Kisten kommen und durchlebt die muttergemachte Hölle seiner Kindheit in Albtraumvisionen.

Die komische Substanz scheint ein Eigenleben zu entwickeln, oder die Quelle der Substanz, oder werden sie doch alle einfach nur verrückt?


Das liest sich...
Das Buch ist in 6 Teile geteilt, und in einem Kapitel passiert immer genau eine Sache (Alice bricht sich die Hand, Luke und Alice basteln am Generator rum, die Story mit dem Taußendfüßler,...) das ist naja- nicht so meins.*

Auf dem Buch steht vorne Thriller drauf- und ich finde es ist kein Thriller. Ich finde es ist ein Horror-Buch.
Natürlich trifft die Handlung schon die bei wikipedia genannten Punkte des Genres, aber wer einen Thriller sucht, der wird sich hier bisschen gruseln. Einige Stellen sind, für Thriller, unnötig eklig und oder brutal- aber in einem Horrorbuch okay. Klar es ist kein FSK 18 Schlacht-Festa-Extrem-Reihen-Horror-Buch, aber es ist auch kein Thriller.

Das Buch ist spannend, aber ich konnte es, dank der übersichtlichen Handlungsgliederung in Einzelkapitel, auch entspannt weglegen.

Die Tiefsee ist gruselig und man kann gut gruselige Bücher drüber schreiben, die Länge ist gut, der Schreibstil ist ansprechend- alles easy.

Spoiler: Das Ende ist leider so wie erwartet- schade- aber dafür ist es schön kurz.


Fazit:
- 1,50 Kids: Gönnung, total ok
- nettes Horror-Buch, wer sowas mag- wirds mögen
- immer kritisch bleiben wenn Stephen Kind sagt das es gut ist...








*Ich stelle mir das so vor:
Lektor: Jo Nick- also ich habs jetzt durch und alles cool- aber öhm- sollen die Kapitel so bleiben?
Nick: Äh-ja, wieso?
Lektor: Naja, es ist ein bisschen, mhm, komisch- wir können ruhig ein paar Sachen in ein Kapitel machen, und die Kapitel dann alle gleichmäßig aufteilen.
Nick: Mhm- naja, öhm- nö
Lektor: Aber vielleicht, naja, kommt das bei den Leuten nicht so mega an
Nick: Halt! Stopp! Die Kapitel bleiben so wie sie sind!
Lektor: Ich dachte nur, das mit den Teilen ist gut
Nick: Alle Kapitel bleiben so wie sie sind!
Lektor: Okay...
Nick: Schnautze du Ober-äh-Zicke!

Montag, 3. April 2017

Paradox mit ohne Spoiler


Autor: Phillip P. Peterson
Titel: Paradox

Verlag: Bastei Lübbe
Seiten: 473
ISBN: 978-3-404-20843-2
Preis: 9,99€ (gebraucht gekauft für 5,99)
Sprache: Deutsch
Publikationsjahr: 2015

Es geht um...
Der Weltraum- unendliche Weiten- it's fucking scary out there...
Es war einmal Ed Walker- er war ein cooler Astronaut und er machte seinen Job gerne, doch eines Tages wird alles scheiße und seine Crew schrottet die, eh schrottreife, ISS und kehrt hastig auf die Erde zurück.
Außerdem geht es um Physiker David Holmes- der ist gut in dem was er tut und hat alles in allem wenig was ihn auf der Erde hält.
Ein privates Raumfahrtunternehmen stellt diese beiden, und zwei weitere Astronautinnen höflich für einen Job an- sagen wir: sie drängen ihn auf.
Die Mission führt an den Rand der bekannten Galaxie, wo zwei Sonden bereits verschwunden sind und die Crew soll raus finden wieso.

Sie finden raus wieso, und es ist nicht so ganz so mega gut... für die Menschheit. Aber das nu echt kein Spoiler.
Erzählt wird ausführlich die Vorgeschichte, der Hauptprotagonisten Ed und David, die Mädels sind technisch wichtig, aber für die Handlung des Buches nicht ganz so.(Gefühlte Fakten...)
Die Ausbildung zum Astronauten und die Odds dieser für den Wissenschaftler David und die daraus entstehende Gruppe.

Das Buch beschäftigt sich alles in allem mit der Frage nach Leben- da draußen. Sind sie schon da, oder noch ganz weit weg- und was wenn doch gar nichts da ist.
Wer sich für sowas interessiert, dem begegnet in dem Buch keinen neuen spannenden Theorien, aber es ist spannend.


Das liest sich...
Der Boi weiß wovon er spricht und das liest man- sehr angenehm.
Gutes solides Sci-Fi Buch.
Aber: da wäre noch viel Raum für Action, und ein bisschen mehr BUM könnte das Buch meiner Meinung nach Vertragen. Jaja, Action-Szenen schreiben ist schwer und mir scheint nicht sein Lieblingsthema. Die vierköpfige Crew treibt eine Weile durch die unendlichen Weiten des Alls und dafür bleiben sie alle ziemlich chill- ja es gibt Stress und sie streiten sich und verstehen sich nicht so gut aber gefühlt ginge da mehr.
Das Ende finde ich nicht so cool.*

Aber ich habe das Buch am Stück durchgelesen- also scheint es ja ganz spannend zu sein :D


Fazit:
- solides Buch
- Preis gut
- lesen wer Sci-Fi mag, aber hop!












*Anmerkung an alle die das Buch kennen (mit Spoiler):
Ich HASSE sie! Immer wenn im Titel schon nur ein Q steht weiß ich: Die Folge wird scheiße- und sie wird immer scheiße. Das ist das schlimmste was es im gesamten Star Trek Universum gibt. Und es gibt eine Menge Shit. Ich wollte das Buch schon weglegen als sie es so genannt haben! Weil sich alles in mir gegen die Q sträubt.
Ich mag die eine Folge mit den Q: True Q, ABER All good things- HASS!

Sonntag, 2. April 2017

April Block: Dresden Plate

Platte in Dresden ist halt Kunst: Dresden Platte
Ney, Spaß bei Seite.

Ich habe den Dresden Plate für den 6 Köpfe Quilt genäht- WHAT A MESS.

Ich denke ich habe jetzt so das Ende meiner Quiltfähigkeiten erreicht.
Der Block ist so ein Blümchen, und in der Mitte ist ein Kreis >_>

Kreise nehhh, nicht so mein Ding. Aber ich habs versucht:


Außen sind diese 16 Blättchen, die habe ich mit der Papier-Schablone aus der Anleitung von Quiltmanufaktur ausgeschnitten, immer noch ohne inch-Lineal. Obwohl ich jetzt schon in mehreren Läden war und eigentlich eines kaufen wollte. Aber, es hat sehr gut mit der Papierschablone funktioniert :)

Den Hintergrundstoff hab ich schwarz gemacht und in die Mitte ein kleines Spinnennetz.



Und ich hab alles mit Maschine genäht, ich hab keine 500€ Nähmaschine um mit der Hand zu nähen, und ich bin zufrieden mit den Nähten- auch mit denen am Kreis.
Das Spinnenetz ist übrigens nicht 1000% in der Mitte, der Kreis aber schon- hab ich gemessen.

ABER- ich weiß nicht wieso, der sich aus den Blättchen ergebene Innenkreis hatte einen Innendurchmesser von mind. 3,5'', sodass ich nicht mit dem Kreismaß aus der Anleitung gearbeitet habe, sondern mit einem mit 4'' Durchmesser- benutzt habe ich haber (natürlich) genau dieselbe Anleitung aus dem Blog.

Ich finde den Block echt schick- mache aber sicher keinen Zweiten :D

Danke fürs schauen.

Donnerstag, 30. März 2017

Punk- One-Way Ticket: Das Buch


Autor: Benjamin & Sebastian Podruch, Chrisriane Tramitz
Titel: Dieses schöne Scheißleben

Verlag: orell füssli
Seiten: 242
ISBN: 978-3-280-05629-5
Preis: 17,95€
Sprache: Deutsch
Publikationsjahr: 2017


Es geht um...
Die Punk-Zwillinge Sebastian und Benjamin, Benjamin schreibst in Haft sein Leben zusammenfassend auf- das ist quasi dann dieses Buch.
Mit 14 verlassen die Herren das Elternhaus und leben erst in Jena, später in Berlin und dann ein bisschen überall auf der Straße. Das Buch ist ein Rückblick auf diese Zeit und Benjamins Gedanken dazu in der Haft.

Und naja- dann passieren Dinge die halt passieren: Prügeleien mit Nazis, Alkohol und Drogen, das unbequeme Leben in Obdachlosigkeit, Freunde und Frauen.
Benjamin Podruch berichtet von der Flucht von zu Hause, die Gefühle gegenüber seiner Mutter, und auch gegenüber dem prügelnden Stiefvater- die Zeit in Jena und die Punkfreunde und den Umzug nach Berlin, den Freunden die die Zwillinge dort haben. Seine Beziehung mit Saska, und das gemeinsamen Abgleiten in die Heroin-Sucht- Entzug mit seiner Freundin und die Entstehung eines gemeinsamen Sohnes. Schlussendlich macht sich die Freundin mit neuem Partner auf nach Spanien, wo man den Sohn später in ein Heim steckt, Benjamin kommt später nach Spanien nach um das Kind aus dem Heim zu holen, sein Sohn ist aber nicht mehr da.
In dieser Zeit auch die Trennung von seinem Zwillingsbruder Sebastian, der zwischendurch erst in Göttingen Rock Bottom auf Heroin Addiction hittet und später aus Berlin nach Wien geht.
In Wien dann die Verhaftung und Überführung nach Moabit für schwere Körperverletzung.
Im Gefängnis Wiedersehen, mit Ex-Freundin Saska und Sohn, die inzwischen in Frankreich leben.
Nach der Entlassung macht Benjamin sein Versprechen wahr, und fährt zu seinem Sohn und macht mit ihm Urlaub.

Außerdem: Gehen die Mädels des Freundeskreises für Heroin auf den Strich und die Jungs passen auf, Leute sterben, man nimmt ihnen die Kinder weg, sie haben kein Geld und können sich nicht waschen, beide Brüder schließen die Schule schlecht ab und haben keine Ausbildung und alle sind Alkoholiker.
(Und ein paar haben ernste Traumata...)


Das liest sich...
Also....
Man muss das Buch immer mal weglegen, beiden Jungs wird ADHS diagnostiziert- und wer schon mal länger mit Leuten erzählt hat die wirklich ein Aufmerksamkeitsdefizit haben, der weiß: das kann ein bisschen anstregend werden- und so liest sich das Buch.
Die Sprache ist rotzig und oll- und nicht so- ähm- politisch korrekt. Aber wer davon überrascht ist hätte vielleicht die Biografie von Gerhard Schröder lesen sollen.
Das Buch hat grob ein Kapitel in der Vergangenheit und dann anschließend ein Kapitel im Knast- das ist ok, aber nicht mein Ding.

Außerdem bietet der Lebenslauf viel Zeug- man hätte auch ein 300-400 Seiten Buch draus machen können- wäre vielleicht auch spannend gewesen- auf jeden Fall hat es Geschichten für so viele Seiten. Aber man hat sich dagegen entschlossen- ok.

Und das Buch ist so positiv- wie machen die das?
Da sterben Leute! Leben auf der Straße ist nicht geil, und das Buch vermittelt ungewollt ein sehr positives Bild, dass liegt denke ich an den Autoren, die sind glaube ich einfach positiv- und ich bin kein sehr optimistischer Mensch.

Das Buch war mein persönlicher LBM -Fund (ich war nicht da, bin aber im Programm der LBM auf das Buch aufmerksam geworden) und ich mochte es sehr gern: aber es ist kein Lebenslauf, es ist keine Drogengeschichte es baut einen nicht auf- aber es macht einen auch nicht traurig (naja vielleicht ein bisschen).

Fazit:
- 17,95 ist ein happiger Preis
- für alle Punk-Kids unter 18: Finger weg!
- für wen ist das Buch was? Keine Ahnung- ich mochte es

Punktabzug:
- wegen mangelndem moralischem Appel- für die Jungs mag das Leben so gut sein-ist es aber nicht, jüngere Leser könnten der Illusion erliegen das so ein "Punker-Leben" ganz nice ist-ist es aber nicht. Ich finde auch alles geil wenn ich besoffen bin- aber es ist nicht alles geil
- Saufen, Party, Ficken ist cool- aber naja nicht so Punk- finde ich, aber vielleicht bin ich einfach nur traurig das es kein Wort über Politik gab- aber so gar keins





Ah: Anmerkung an die Autoren: Jahreszahlen sind 1 geiler Shit und wären hier nice gewesen- so vong Orientierung her...